Logo schmal


Anmelden

Beiträge (Stichwort anklicken zum Filtern der Beiträge)

  • ALLE
  • Berlin
  • Bischofskonferenz
  • Dialog
  • Essen
  • Freiburg
  • Gotteslob
  • Huub Oosterhuis
  • Häring
  • Karneval
  • Katholikentag
  • Kirche
  • Kirchenaustritt
  • Kirche Und Armut
  • Konziliare Versammlung
  • Kreuz Net
  • Köln
  • Leipzig
  • Limburg
  • Marx
  • Meisner
  • Missbrauch
  • Mixa
  • Müller
  • Opus Dei
  • Paderborn
  • Papst
  • Pastoral
  • Pfarrer Initiative
  • Piusbruderschaft
  • Priesterausbildung
  • Reform
  • Reformbewegungen
  • Regensburg
  • Satire
  • Sexualmoral
  • Vatikan
  • VkPF
  • Wiederverheiratete
  • Woelki
  • ZdK
  • Zölibat
  • woelkiWie sich die Bilder gleichen: Als Joachim Kardinal Meisner 1989 als Bischof von Berlin nach Köln wechselte, war dies mit einer längeren Auseinandersetzung des Bistums mit dem Vatikan verbunden (und einer Änderung des Wahlrechtes durch den damaligen Papst Johannes Paul II.), denn die Kölner wollten Meisner eigentlich nicht. Nun, wenige Monate nach Meisners Rücktritt als Erzbischof von Köln, geht wieder einer den Weg von Berlin nach Köln. Sein früherer Weihbischof in Köln und dann Nach-Nachfolger in Berlin, der in dieser Zeit zum Kardinal ernannte Rainer Maria Kardinal Woelki, wird nun sein Nachfolger als Erzbischof in Köln (und auch diesmal nicht ohne Nach-Druck des Papstes).

    Weiterlesen
    • Köln
    • Woelki
  • Katholikentag Regensburg Beim Katholikentag bekamen wir an unserem Stand ein Blatt mit dem "Credo eines Atheisten" in die Hand gedrückt - dies liest sich so:

    "Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen!
    Nein! Fest steht für mich,
    dass er eine Illusion ist und Opium für's Volk.
    Ich glaube nicht,
    dass er die Welt in Händen hält, dass er alles geschaffen hat
    und dass er liebevoll und treu in seiner ganzen Schöpfung zu finden ist.
    Die Wahrheit ist,
    dass wir allein sind und nur davon träumen, behütet und geliebt zu sein.
    Ich weigere mich zu glauben,
    Gott wurde in Jesus ein Mensch, um uns nahe zu sein in jeder Not
    und Zerbrochenes wird geheilt, wenn wir Jesu Beispiel folgen.
    Hungrige werden satt und Traurige froh;
    es ist doch ganz klar, dass das Gute nicht siegt,
    dass die Letzten nie die Ersten sein werden,
    dass das Böse nicht auszurotten ist.
    Ich kann unmöglich glauben:
    im Kreuz ist Heil, Hoffnung und Leben.
    Es wird sich zeigen:
    Gottes Geist ist nicht spürbar in der Welt.
    Du liegst falsch, wenn du glaubst,
    die Gemeinschaft der Christen kann etwas bewirken.
    Ich bin überzeugt:
    unsere Sünden wird uns niemand vergeben.
    Es wäre eine Lüge, würde ich behaupten,
    uns erwartet die Auferstehung der Toten und das ewige Leben."

    Weiterlesen
    • Katholikentag
  • alois glueckDer Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, kritisiert in einem Interview der Zeitung "Die Welt" die Problematik, dass bei Neupriestern neben sehr konservativen Standpunkten oft auch ein überzogenes Priesterbild anzutreffen ist, das sie für Gemeinden schnell untragbar macht. So gäbe es "die hoch problematische Entwicklung, dass sich vom Priesteramt immer mehr auch junge Männer angezogen fühlen, die ins überhöhte Selbstverständnis des Würdenträgers zurückfallen und klerikal-autoritäre Verhaltensmuster leben. Manche bringen es zum Beispiel fertig, Frauen aus den Altarräumen zu verweisen in einer Zeit, in der die Bischofskonferenz in einer Studientagung und anderen Aktivitäten den Frauen neue Aufgaben in der Kirche eröffnet."

    Weiterlesen
    • ZdK
  • Am 25. April 2014 ist Ferdinand Hofmann gestorben, am Dienstag, den 13. Mai, haben wir seiner in einer ergreifenden „Trauer“-messe in seiner Wohngemeinde Maria Himmelfahrt in Hamburg gedacht, nach seinen Vorgaben Gott lobend und dankend für Leben und Auferstehung.

    Jahre, Jahrzehnte können wir gemeinsam in der Vereinigung sein, ohne Tieferes voneinander zu wissen. Dann aber sind es oft kurze Begegnungen, die uns die Welt und den Reichtum des anderen ein für allemal auftun. So hat mancher der Vereinigung Ferdinand Hofmann und seine Frau Ilse während des Katholikentags 2000 in Hamburg kennengelernt. Die Gastlichkeit und anregende Sorge haben mit dazu beigetragen, dass dieser Katholikentag für alle Beteiligten ein erfreuliches Ereignis wurde. Es lohnt sich, den Bericht von Ferdinand im Mitteilungsblatt 3/2000, S. 4 zu lesen: „Begegnungen auf dem 94. Katholikentag in Hamburg“. Über die Begegnung auf dem Katholikentag hinaus ist Erhellendes zu erfahren über Ferdinand selber, seine Wertvorstellungen, über die Probleme der Mission und wie wir alle weiterkommen können.

    Weiterlesen
    • VkPF
Mehr Beiträge hier klicken load all

Hinweis

Damit das Angebot dieser Webseite immer weiter optimiert werden kann, nutzen wir das Analysetool Piwik, um das Nutzerverhalten auf unserer Webseite anonymisiert zu erfassen. Dabei werden weder personenbezogene Daten noch die vollständige IP-Adresse, die einen Rückschluss auf die Person des Nutzers/der Nutzerin zulässt, gespeichert. Wenn Sie/Ihr dennoch dem Einsatz von Piwik widersprechen wollen/wollt, so ist dies über den Menüpunkt "Impressum" möglich. Dieser Hinweis erfolgt gemäß § 15 Abs. 3 TMG.

Literatur zum Zölibat

  • Oh, Gott! Kreuzweg Zölibat +

    Loser Friedli Gabriella Loser Friedli, Oh, Gott! Kreuzweg Zölibat, Wörtersee-Verlag, 2014

    Weiterlesen
  • Ich bin auf den Grund gegangen +

    Zellner Lorenz Zellner, Ich bin auf den Grund gegangen - aber nicht zugrunde, Verlag epubli GmbH, 2013 , 14,80 €

    Weiterlesen
  • Zölibat und Frau +

    BuchtitelLuise Rinser, Zölibat und Frau, Verlag Echter, 1967

    Weiterlesen
  • Zehn Argumente für den Zölibat +

    Buchtitel Hans Conrad Zander, Zehn Argumente für den Zölibat. Ein Schwarzbuch, Verlag Patmos, 2006, 7,95 €

    Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6